Niedersachen klar Logo

Landesweit starten 2021 über 80 neue Azubis und Studierende im LGLN

Nachwuchsförderung hat im Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) hohe Priorität


Am heutigen 2. August 2021 starten im LGLN (Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen) die meisten der insgesamt 64 neuen Azubis und dual Studierenden, die übrigen folgen am 1. September. Die Mehrzahl stellen die 40 angehenden Vermessungstechniker/innen in den Katasterämtern der Regionaldirektionen. Hinzu kommen neun künftige Geomatiker/innen und zwei Verwaltungsfachangestellte. Weitere 13 junge Menschen haben sich für das sogenannte abiStudium entschieden, bei dem die Ausbildung in der Vermessungstechnik mit einem Studium der Geodäsie in Oldenburg oder Geodäsie und Geoinformatik in Hannover kombiniert wird. Und im Oktober beginnen 18 meist ehemalige LGLN-Azubis ihr sogenanntes biStudium. Hierbei finanziert das LGLN den jungen Leuten ein Studium, meist aus dem Bereich GeoIT, also beispielsweise Angewandte Geodäsie, Geoinformatik oder Wirtschaftsingenieur/in Geoinformation.

„Insgesamt beschäftigen wir ab Oktober 276 junge Leute in Ausbildung und Studium. Das Landesamt nimmt damit eine Spitzenposition bei der Nachwuchsförderung unter den Fachverwaltungen in Niedersachsen ein“, erklärte LGLN-Präsident Michel Golibrzuch. Diese Anstrengungen seien Voraussetzung dafür, trotz allgemeinem Fachkräftemangel der hohen Zahl von Altersabgängen in den nächsten Jahren begegnen zu können.

Insgesamt werden ab August im LGLN 125 Azubis in drei Lehrjahren in der Vermessungstechnik ausgebildet. Die Zahl ist seit einigen Jahren annähernd gleichbleibend. Gestiegen ist die Zahl der Ausbildungsplätze in der Geomatik auf insgesamt 31. Neben der Landesvermessung, die traditionell Geomatiker/innen ausbildet, engagieren sich auch fast alle Regionaldirektionen und bieten vor Ort in den Fachdezernaten für Geodatenmanagement Ausbildungsplätze an. Ebenso wird die Verwaltungsausbildung verstärkt. An den Standorten Osnabrück, Northeim, Oldenburg und Sulingen haben insgesamt sieben angehende Verwaltungsfachangestellte ihr berufliches Zuhause. Im Programm abiStudium beschäftigt das LGLN mit den Neuankömmlingen ab August landesweit insgesamt 29 junge Menschen. Und in der Landesvermessung wird alle drei Jahre regelmäßig ein Ausbildungsplatz zum/zur Fachinformatiker/in bereit gestellt. Das Förderprogramm biStudium nutzen aktuell 65 Student/innen. Die Anzahl erhöht sich zum 1. Oktober 2021 um weitere 18 zumeist eigene ehemalige Auszubildende.

Das LGLN hat über 2000 Beschäftigte an 53 Standorten und sucht jährlich niedersachsenweit junge Menschen, die sich gerne mit Computern und multimedialen Technologien beschäftigen, gute Kenntnisse in Mathematik, Informatik und Geografie haben, Liebe zum Detail, Sorgfalt und Geduld mitbringen und auch die Arbeit an der frischen Luft nicht scheuen. Aktuelle Ausbildungsplatzangebote sind unter www.lgln-karriere.de zu finden.

  Bildrechte: LGLN
Gute Chancen für Azubis im LGLN. Nach Abschluss der Ausbildung arbeitet Vincent Minge (3.v.li) im Katasteramt Hannover, Jonathan Wilhelm (2. V.li) wird in Oldenburg studieren und in den Semesterferien im LGLN arbeiten, Tim Müller (li) und Jonas Partsch (re) haben sich erfolgreich auf das biStudium beworben und beginnen ein Studium in Hannover (Müller) und in Oldenburg (Partsch).
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln